Zeitehe

Die Zeitehe (auch Genussehe/Mut?ah-Ehe von, wörtlich "Ehe des Genusses" oder Sighe-Ehe von ) ist eine zeitlich begrenzte Ehe , die bei schiitischen Muslimen üblich ist. Bei einer Zeitehe 'heiratet' ein muslimischer Mann eine Frau für eine Zeitdauer von einer Stunde bis zu mehreren Jahren.

Die Zeitehe im Islam

Die Zeitehe gehört nach dem Schiismus eindeutig zur islamischen Lehre. Schiitische Überlieferer beziehen sich dabei auf einen Koranvers, durch den die Zeitehe - ihrer Ansicht nach - erlaubt wird:

Kritiker unter Muslimen rücken die Zeitehe dagegen in die Nähe der Prostitution . Insbesondere die sunnitische Mehrheit der Muslime lehnt die Zeitehe ab. Dabei beziehen sich sunnitische Gelehrte auf mehrere Überlieferungen (?ad?? ), in denen der Prophet Mu?ammad die Zeitehe verbieten lässt.

Die Zeitehe im schiitisch-islamischen Recht

Die Zeitehe (nik?? al-mut?ah ) ist - nach schiitischer Sichtweise - für einen Muslim die einzige Möglichkeit, eine Nichtmuslimin (Christin, Jüdin, evt. Zoroastrierin) zu heiraten.

Im Ehevertrag , der mündlich ohne Heiratsvormund abgeschlossen werden kann, müssen genaue Angaben über die Zeitspanne des Ehevertrages und das der Frau zu übergebende Entgelt, das in ihren Besitz übergeht (mahr ), gemacht werden. Es kann auch eine bestimmte Anzahl sexueller Begegnungen vereinbart werden. Die Frau muss für die Ehe unverheiratet und ehrbar sein, eine Verpflichtung über Unterhalt und Wohnung geht der Ehemann nicht ein. Gehen aus einer solchen Beziehung Kinder hervor, gelten sie rein rechtlich als ehelich.

Nach religiösen Autoritäten (mar??a? ) kann die Zeitspanne einer Zeitehe zwischen einer Stunde(!) und 99 Jahren betragen, wobei auch der Verkehr mit Prostituierten oder 'Seitensprünge' nicht ausgeschlossen sind. In schiitischen Gebieten arbeiten viele Prostituierte unter dem Deckmantel der Zeitehe, da die Frau durch die Zeitehe nicht zu einer Wartezeit (?iddah ) verpflichtet ist, wie es nach islamischem Recht bei einer Dauerehe der Fall ist.

Die Zeitehe kann heimlich vollzogen werden, wobei es für die Zahl von Zeitehe-Frauen keine Grenze gibt. (Die Beschränkung auf 4 Ehefrauen gilt nur für unbefristete Eheverhältnisse). Ebenso wenig muss der Mann seine erste Ehefrau informieren, falls er eine Dauerehe führt.

Die Zeitehe nach staatlichem Recht

Quellen

Fachliteratur

Weblinks

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Zeitehe" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Zeitehe&action=history