Weiblichkeit

Weiblichkeit (auch seltener: Fraulichkeit ) steht als Schlagwort oder Begriff immer einem anderen Begriffspol, der "Männlichkeit ", gegenüber; entweder konträr (dann gibt es Zwischenformen) oder kontradiktorisch (dann schließt Eines das Andere aus: Was "nichtweiblich" ist, ist dann immer "männlich"), vgl. auch Yin und Yang.

Biologie

"Weiblichkeit" lässt sich biologisch als "die Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht" definieren, oder über die Produktion weiblicher Gameten, welche bei Mehrzellern in der Regel mit dem Legen von Eiern oder der Geburt von Nachwuchs einhergeht. Zoologisch vgl. Weibchen .

Manches als weiblich gesehenes Verhalten lässt sich auf unterschiedliche hormonelle Reaktionen bei Männern und Frauen zurückführen. So ergab eine Metastudie der University of California dass bei Menschen und Tieren unter Stress Oxytocin freigesetzt wird, das eine beruhigende, beziehungsfördernde Wirkung hat. Das weibliche Hormon Östrogen verstärkt diese Wirkung, während das männliche Hormon Testosteron die Oxytocin-Wirkung abschwächt, was bei Männern eher zu den typischen Stressreaktionen wie Aggressivität oder Flucht führt, während bei Frauen unter Stress eher betreuende Funktionen oder soziale Bindungen verstärkt werden.

Soziologie und Sozialpsychologie

Soziologisch bzw. sozialpsychologisch gesehen kommt neben dem biologischen Geschlecht ein weiterer Faktor hinzu: die Geschlechtsrollenkonformität (vgl.: Soziale Rolle ). Als weiblich, fraulich oder feminin gelten die - und nur die - Frauen, die den Vorstellungen des jeweiligen soziokulturellen Umfeldes von "Weiblichkeit" entsprechen. Auf diese Weise entstehen Paradoxa wie das Attribut "unweibliche Frau ". Da es für manche Menschen schwer ist, zu verstehen, dass sich Menschen nicht in dieses binäre Raster einteilen lassen, werden Erklärungen für nicht-konforme Frauen (und Männer) in der Biologie gesucht. Die Nicht-Konformität des Genders mit dem biologischen Geschlechtes wird zumeist negativ bewertet. Ein Beispiel ist die Vorstellung der sog. Virago, mit welchem Frauen diffamiert werden, welche körperlich oder durch ihr Verhalten nicht der "Weiblichkeitsnorm" entsprechen. "Weiblichkeit" bedeutet auch die Projektion eines Bündels von Normen, die von der Gesellschaft oder Gruppen einer Gesellschaft für Mädchen und Frauen gesetzt werden. Wie andere Normen kann man sie für sich zum Beispiel auch anders definieren, sich mit ihnen sogar vollkommen identifizieren oder sie ganz ablehnen.

Diese Normen bezüglich der Weiblichkeit betreffen Aussehen, Verhalten, Fähigkeiten, Bedürfnisse, Rechte und Funktionen in der Gesellschaft usw. und leiten sich aus den Geschlechtermodellen, bei Menschen weiblichen Geschlechts dem Frauenbild usw. ab.

"Weiblichkeit" unterliegt dem sozialen Wandel - so wie auch die Vorstellungen von Männlichkeit einem Wandel unterliegen (vgl. Zeitgeist). So werden in den letzten Jahrzehnten seit der 68er - Bewegung so genannte androgyne Ausdrucks- und Verhaltensweisen von Frauen in der westlichen Welt geduldet oder teilweise sogar anerkannt.

Der Soziologe Ferdinand Tönnies, der die Frauenbewegung begrüßt hat, hielt in "Gemeinschaft und Gesellschaft " 1887 die Beobachtung fest, dass gerade zu seiner Zeit, aber auch sonst in vielen Kulturen das "Weibliche" der "Gemeinschaft", das "Männliche" der "Gesellschaft" zugeordnet wird. Die frühe deutsche Soziologie umging das Thema größtenteils, ungeachtet subtiler Beiträge z. B. von Georg Simmel.

Anfang der 1960er Jahre untersuchte Betty Friedan (USA) in ihrem Werk: Der Weiblichkeitswahn die Produktion und Reproduktion traditioneller Frauen- und Mutterrollen beispielsweise durch Werbung.

In seinem Werk Die männliche Herrschaft beschreibt der französische Soziologe Pierre Bourdieu 1998 den langwährenden Prozess der Vergesellschaftung des Biologischen und der Biologisierung des Gesellschaftlichen in den Körpern und in den Köpfen . Demnach sind die Geschlechter vergesellschafteter Habitus. Weiblichkeit ist konstruiert und wird durch symbolische Wege der Kommunikation und Machtausübung sowie durch Anerkennung männlicher Dominanz perpetuiert.

Kulturelle Vorstellung von "Weiblichkeit"

Literatur

Siehe auch

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Weiblichkeit" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Weiblichkeit&action=history