Penisverletzungen bei Masturbation mit Staubsaugern

Penisverletzungen bei Masturbation mit Staubsaugern ist die Dissertation des Urologen Theimuras Michael Alschibaja (* 17. Februar 1943 in Paris), die 1978 von der Technischen Universität München angenommen wurde und eine spezielle Form von autoerotischen Unfällen beschreibt.

Inhalt

Der Autor untersuchte acht Fälle aus der urologischen Abteilung des Klinikums rechts der Isar und acht weitere Fälle aus anderen Krankenhäusern, bei denen Verletzungen des Penis in Folge von Masturbation mittels eines Staubsaugers festgestellt wurden. In allen Fällen, in denen das verwendete Gerät bekannt war, handelte es sich um das Modell Kobold der Firma Vorwerk. Die Patienten hatten jeweils den nicht erigierten Penis in den 11 cm langen Ansaugstutzen des Staubsaugers eingeführt, um sich durch den Luftstrom sexuell stimulieren zu lassen. Dabei waren sie jedoch mit dem rotierenden Propeller des Geräts in Berührung gekommen und hatten sich multiple Riss-Quetschwunden zugezogen. Der Autor erklärt die Unfähigkeit der Betroffenen, die Gefahren dieser Masturbationspraxis zu erkennen, mit ihrem ausschließlich niedrigen Bildungsstand. Vorsätzlich selbstverletzendes Verhalten liege nicht vor.

Rezeption

Wegen des bizarren Themas gelangte die Dissertation zu einiger Bekanntheit. 1985 reichte die Firma Vorwerk eine Unterlassungsklage gegen den Chaos Computer Club ein, der auf einer Bildschirmtext-Seite den Sachverhalt unter der Überschrift Onanie macht krank aufgegriffen hatte. Die Klage wurde zurückgezogen, nachdem sich die Echtheit der beschriebenen Fälle herausgestellt hatte. In Fachkreisen bezeichnete man solche Verletzungen als Morbus Kobold .

In der Presse wurde die Dissertation mehrfach zitiert, um sich über vermeintlich praxisferne Promotionsthemen lustig zu machen.

2004 rezitierten Charlotte Roche und Christoph Maria Herbst den Text der Dissertation im Ersten Kölner Wohnzimmertheater. Später gingen sie mit der Lesung (die auch als "Penislesung" bekannt wurde) erfolgreich auf Tournee. Dabei kam es unter den männlichen Zuschauern gelegentlich zu Ohnmachtsanfällen. Einige Auftritte absolvierte Charlotte Roche auch zusammen mit Heinz Strunk.

Weblinks