Parallelkusinenheirat

Parallelkusinenheirat bezeichnet die Heirat einer Person mit einem Kind des Bruders ihres Vaters oder mit dem Kind einer Schwester ihrer Mutter. Sie ist im Gegensatz zur Kreuzkusinenheirat bei vergleichsweise wenigen Völkern verbreitet. Eine Begründung für das seltene Vorkommen findet sich in den strukturalistischen Analysen des Soziologen und Ethnologen Claude Lévi-Strauss.

Zu finden ist diese Eheform als patrilaterale Parallelkusinenheirat fast ausschließlich bei islamischen und semitisch-sprachigen Gesellschaften. Innerhalb dieser Gesellschaften ist sie jedoch, als Heirat mit der bint ?amm , bis heute sehr weit verbreitet.

Beispiele

  • Testamentsreglement des jüdischen Bankiers Mayer Amschel Rothschild
  • Franz Joseph Kaiser von Österreich und Elisabeth von Österreich-Ungarn (Sisi)

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Parallelkusinenheirat" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Parallelkusinenheirat&action=history