Nikki Blond

Nikki Blond (* 9. März 1981 in Ungarn eigentlicher Name Michaela Saike ) ist eine ungarische Pornodarstellerin . Andere Schreibweisen ihres Namens sind Niki Blond , Nikky Blond , Nicky Blond , Nikki Blonde sowie Kombinationen daraus.

Nikki Blond stammt aus Ungarn und begann im Jahr 2000 ihre Karriere in der Pornoindustrie. Sie kommt aus derselben Schule wie ihre Kollegin Sophie Moone . In den USA machte sie schnell Karriere und errang einige Auszeichnungen. Im Jahr 2004 erhielt sie in Berlin den Venus Award als Beste Darstellerin .

Auszeichnungen

  • Venus Award 2004 als Beste Darstellerin - Ungarn

Filme

  • Bevy of Blondes
  • Ass Angels 3 (2004)
  • Ass Pounders 2 (2004)
  • Education of Claire (2004)
  • Fetish Circus (2004)
  • In the Garden of Shadows 2: Faith (2004)
  • Measure for Measure (2004)
  • Pleasures of the Flesh 8 (2004)
  • Secret Pleasure (2004)
  • Wife, Lover, Whore (2004)
  • Private Xtreme: Wet Young Bitches (2003)
  • Pirate Fetish Machine: Fetish Recall - Fact or Friction? (2003)
  • The Best by Private 44: Anal Lolitas (2003)
  • Euroglam Budapest 1: Wanda Curtis (2003)
  • Butt Gallery (2003)
  • Euroglam 4: An American in Europe Final Chapter (2003)
  • Girl + Girl No. 3 (2003)
  • Hardcore Interracial SeXXX 3 (2003)
  • Intensities in 10 Cities (2003)
  • Pop (2003)
  • Solo Erotica 2 (2003)
  • ALS Video #49: Nicky and Leona (2002)
  • Euroglam Budapest 2: Nikki Blonde (2002)
  • Castings X 35: Julia Taylor (2002)
  • Fetish: Are You Human? (2002)
  • Private Superfuckers 4 (2001)
  • Riviera 3 (2001)
  • Riviera 2 (2001)
  • Double Confusion (2000)
  • Runway Sluts (2000)

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Nikki Blond" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Nikki+Blond&action=history