Körperbemalung

Körperbemalung (englisch body painting) ist eine Form von Körperkunst. Dabei wird Farbe direkt auf die Haut aufgetragen. Die Körperbemalung hält sich ein paar Stunden bis zu mehreren Wochen (bei Henna-Tattoos) ist jedoch, im Gegensatz zum Tattoo nicht permanent.

Geschichte der Körperbemalung

Ursprünge

Das Bemalen des Körpers mit farbigen Materialien gibt es in der Menschheitsgeschichte schon seit Urzeiten. Womit schmückten sich aber diese Menschen und welche Farben verwendeten sie? Es waren ganz einfach die Farben, die es überall gab. Die Steinzeitmenschen malten mit Erdfarben. Mit Ocker, dem schwarzen Manganoxid oder mit der Holzkohle. Sie malten mit Tierhaaren, die sie an Stöcke banden oder sie trugen die Farben gleich mit der Hand auf.

Gewonnen wurden diese natürlichen Pigmente aus farbigen Erden. Diese Pulver vermischte man mit einem Bindemittel wie z.B. Wasser und pflanzliche Öle oder tierischen Fetten. Übrigens weiß man das alles aus Funden in Höhlen wie die „Grotte Chauvet“ in Südfrankreich, die zu den bedeutendsten „Bilderhöhlen“ der Welt zählt.

Die größte Bedeutung besaß die Körperbemalung bei den Indianern. Die Bemalung galt als Maßstab für die Wertschätzung innerhalb der Gruppe. Sie gab Auskunft über die Verdienste eines Mannes bei der Jagd und im Krieg. Die Farbe Rot galt als Farbe des Krieges und symbolisierte den Erfolg, während die Farbe Blau (z.B. bei den Cherokee) Niederlage und Schwierigkeiten verkörperte.

Bei den Ureinwohnern in Papua-Neuguinea wurden das Gesicht und der Körper zu besonderen festlichen Anlässen wie Initiationsfeiern, Totenfeste, Jagdzüge oder Heilungszeremonien bemalt. Die Bemalung war zugleich ästhetischer als auch Ausdruck der sozialen Stellung eines Stammesmitgliedes.

Der Farbe Rot schrieb man bei den Stämmen Afrikas ebenfalls Heilwirkung zu. Die jungen Männer und Frauen trugen bei den Initiationsfeiern die Farbe Weiß, welche sie aus Lehm, Mehl, Kaolin oder zerkleinerten Muscheln herstellten, als Symbol für Reinheit.

Die möglichen Bedeutungen dieser Zeichen waren oder sind immer noch:

• Schmuck des Körpers • Schutz vor äußeren Einflüssen, Dämonen und Magie • Schutz des Körpers vor Insekten • medizinisch-hygienischen Zwecke • Tarnung • Trauer • Kriegsbemalung • Kennzeichnung

Islam

Die Form des halbpermanenten Bemalens des Körpers mit Henna hat ihren Ursprung in Nordafrika und dem Nahen Osten. Sie verbreitete sich mit den islamischen Eroberungen über Indien und Südostasien bis nach Indonesien. Neben der Körperbemalung mit Henna gibt es auch die Bemalung mit wasserfesten Galltinten, Harkus (Nordafrika) oder Khidab (Jemen) genannt, die auch oft zusammen angewendet werden. Wegen des schwarzen Aussehens der Bemalung wurde es von Berichterstattern, meist sehr ungenau, als schwarzes Henna beschrieben oder damit verwechselt.

Westliche Welt

In der westlichen Welt entwickelte sich bei Zirkuskünstlern eine besondere Form der Körperbemalung, die bekannteste Form dürfte dabei der Clown sein.

In den 1960ern kam es in der modernen westlichen Welt zu einem Wiederaufleben der Körperbemalung (Bodyart: Der Körper wird als Medium oder Kunstobjekt angesehen, unterstützt von der Liberalisierung und der Freizügigkeit der damaligen Bewegung.(siehe Hippie). Es gibt jedoch bis heute eine gesellschaftliche Diskussion, ob es sich bei der Körperbemalung um eine Kunstform handelt.

Heute werden Körperbemalungen besonders bei Fußballspielen oder Rave-Veranstaltungen getragen, daneben ist es auch weit verbreitet, dass sich Kinder auf Festen und Geburtstagen das Gesicht bemalen. Seit den 1990ern ist, besonders bei Jugendlichen der westlichen Welt, das Henna-Tattoo in Mode.

Am 12. Oktober 2001 gründete Alex Barendregt in Österreich die Europäische Bodypaintervereinigung ebpa (European Body Painting Association). Aufgrund der inzwischen internationalen Beteiligung von Körperbemalern benannte sich die ebpa 2004 in World Body Painting Association (wbpa) um. Diese veranstaltet auch die Weltmeisterschaft der Körper- und Gesichtsbemalung in Österreich. Es gibt unter dem Patronat der wbpa auch Weltweit immer mehr ähnliche Veranstaltungen zum Thema. Die größte und wichtigste Veranstaltung zur Körperbemalung ist das World Bodypainting Festival, die Weltmeisterschaft der Körperkünstler.

Auch in Deutschland erfreut sich diese Kunst immer größerer Beliebtheit. Körperbemaler aus mittlerweile dem ganzen Land und über die Grenzen hinaus besuchen das jährlich stattfindende German Bodypainting Festival . Spezialisiert auf den Bereich des Gesichtsschminkens derweil hat sich das Festival der Farben . Hier wird zusätzlich auch interessierter Nachwuchs durch die Ausrichtung von reinen Schüler-Wettbewerben gefördert.

Neuseeland

Bei den Mâori in Neuseeland zeichneten die Männer die Linien und Falten der Gesichter nach.

Japan

Körperbemalung spielt auch in Japan eine Rolle , wo sich die Kabuki-Schauspieler schminken.

Techniken

Es existieren mehrere Arten von Körperbemalungstechniken. Neu in der Szene findet die Airbrush Verwendung. Sie findet immer mehr Anhänger, denn gerade auf dem ungewöhnlichem Untergrund des menschlichen Körpers setzt die Airbrush neue Akzente und ist sehr leicht aufzutragen. Mit Fett- oder Cremeschminken - „Supracolor“ - behält die Haut ihre Geschmeidigkeit und glänzt. Außerdem haften sie gut, was beim Abschminken wieder Nachteile mit sich bringt. Abgepudert wird sie sogar wischfest und erscheint matt. Die Nasschminke oder Aquacolor ist unter Laien die gängigste Art für erste Versuche mit Körperbemalung. Außerdem ist sie für die Models einfach durch Duschen wieder zu entfernen. Der Nachteil dabei ist, dass die Farbe beim Trocknen leicht rissig wird und nicht so gut deckt.

Dem allgemeinem Misstrauen, ob die Farben der Haut schaden, steht die Tatsache gegenüber, dass z.B. Lidschatten wesentlich unverträglicher sein kann. Auch die These, man könnte daran sterben, am ganzen Körper bemalt zu sein, wurde widerlegt, denn die Farben sind atmungsaktiv und eigentlich nur wie pigmentierte Hautcremes aufgebaut.

Der Farbauftrag erfolgt mit Hilfe von speziellen Schwämmchen und (Luft-)Pinseln. Außerdem existieren noch zahlreiche Special Effects, wie zum Beispiel Glitter, UV-leuchtende Schminke, Mastix (zur plastischen Veränderung), „Dermatographen“, das sind Kajalähnliche Stifte zum Vorzeichnen und der „Stoppelschwamm“ - ein Schwamm zur Illusionsschaffung von Fell oder Struktur.

Weblinks

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Körperbemalung" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=K%F6rperbemalung&action=history