Katja Kassin

Katja Kassin (* 24. September 1979 in Leipzig; eigentlich Ute Ebert ) ist eine deutsche Erotik- und Pornodarstellerin .

Katja Kassin wurde in Leipzig geboren und wuchs dort auf. Nach dem Abitur studierte sie an der Universität Leipzig Politikwissenschaft und Germanistik.

Im deutschsprachigen Raum wurde sie sehr bekannt durch die ehemalige Erotiksendung Wa(h)re Liebe des Privatsenders VOX.

Im März 2003 wurde sie zum ersten Mal in dem Gonzo-Pornofilm "Ass Stretchers 2", produziert von Skeeter Kerkove, in Los Angeles besetzt und ist für ihre Analverkehr-, Deepthroating- und Doppelpenetrationsszenen auch in den USA bekannt, wo sie mit der deutschen Pornodarstellerin Dru Berrymore eng zusammenarbeitete. Sie lebt seit Oktober 2004 in Kalifornien und hat in mehr als 400 Pornofilmen mitgewirkt. Als besonderes Markenzeichen gelten ihr Po sowie ihr extrem praktizierter Analverkehr .

Im Jahr 2005 heiratete sie ihren farbigen amerikanischen Darstellerkollegen Sledge Hammer , von dem sie sich im April 2006 wieder trennte.

Auszeichnungen

  • AVN Award 2006: Beste Solo Sex Szene ("Anal Showdown")
  • XRCO Award 2006: "Orgasmic Analist"
  • Venus Award 2004: Jury Award
  • Adam Film World Award 2003: Darstellerin des Jahres

Weblinks

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Katja Kassin" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Katja+Kassin&action=history