Kastration

Unter einer Kastration (lat.: castrao , castratus für schwächen, berauben, entnehmen, entkräften) wird üblicherweise die operative Entfernung der Geschlechtsdrüsen verstanden.

Als Kastration wird auch die Zerstörung der Hoden , zum Beispiel durch ionisierende Strahlung (benötigt wird eine Gesamtdosis von ca. 10-12 Gray), oder die Unterdrückung der Hormonproduktion durch Pharmaka ("chemische Kastration" beispielsweise durch Cyproteronacetat) bezeichnet.

Bei Menschen ist die Verwendung des Begriffes "Kastration" bei Frauen nur umgangssprachlich üblich. In der Medizin ist darunter eine Entfernung der Eierstöcke zu verstehen (Ovariektomie). In der Tiermedizin ist der Ausdruck auch für weibliche Tiere üblich.

Folgen

Eine Kastration ist in jedem Fall ein schwerwiegender Eingriff mit weitreichenden Folgen für Menschen oder Tiere, sowohl männlichen als auch weiblichen Geschlechtes.

  • In allen Fällen (bei beiden Geschlechtern) führt die Kastration zu Unfruchtbarkeit .

Am schwerwiegendsten ist der Eingriff, wenn er vor der Pubertät vorgenommen wurde. Die Folgen bei einem Knaben sind beispielsweise:

  • geringes Wachstum des Kehlkopfs und daher das Ausbleiben des Stimmbruchs. Eine hohe Fistelstimme bzw. Singstimme bleiben dadurch erhalten, die Sprechstimme gleicht etwa der eines hohen Tenors (Kastratenstimme)
  • ausbleibende Entwicklung der männlichen Geschlechtsmerkmale und fehlender Gestaltswechsel vom Jüngling zum Mann
  • Hochwuchs und Störungen der Verknöcherung, daher längere Extremitäten und "eunuchoider" Körperbau
  • Ausbleiben der männlichen Körperbehaarung, sowie zarte, blasse Haut (wie die eines Kindes)
  • Antriebsarmut, Muskelschwäche und rasche Ermüdbarkeit
  • Ausbleiben des Sexualverlangens (Geschlechtstriebes ) und der Potenz
  • starke Neigung zu Fettleibigkeit, insbesondere mit Fettansatz an den Hüften, Oberschenkeln und Gesäß ,dadurch ein "verweiblichtes" und "matronenhaftes" Aussehen
  • Verzögerungen der psycho-sexuellen Entwicklung, psychische Auffälligkeiten und Depressionen, teilweise auch psycho-soziale Schwierigkeiten, Diskriminierung und Entwurzelung, sowie geringes gesellschaftliches Ansehen

Bei Kastration im Erwachsenenalter bleiben diese Wirkungen aus, aber es kann kommen zu

  • Antriebsarmut
  • einer Veränderung der Behaarung
  • Abnahme der Libido (Geschlechtstrieb ) oder sogar Impotenz
  • tiefgreifenden Persönlichkeitsveränderungen, einer gesteigerten vegetativen Labilität und Depressionen
  • Osteoporose
  • möglich ist Fettleibigkeit mit Stoffwechselstörungen, Entgleisungen des Fettstoffwechsels, des Zuckerstoffwechsels und folgender Zuckerkrankheit sowie arterielle Hypertonie (Bluthochdruck)

Die Kastration von Frauen (Ovariektomie) durch operative oder radiologische Ausschaltung der Eierstöcke beziehungsweise ihrer Funktion wirkt sich genauso stark aus, allerdings mit anderer Ausprägung.

Möglicherweise erwünschte Folgen einer Kastration

  • die Libido lässt nach
  • die Aggressionsbereitschaft verringert sich
  • durch die Reduzierung der männlichen Sexualhormone besteht weniger Gefahr von Prostatakarzinom (Prostatakrebs )
  • es besteht weniger oder keine Gefahr von Peniskrebs

Medizinische Anwendung beim Prostatakrebs

Historisches

Recht

Kastration in heutiger Zeit

Tiere

Verschnittene

Verwandte Themen

Weblinks

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Kastration" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kastration&action=history