Islamisches Brauchtum

Islamisches Brauchtum (auch "muslimisches Brauchtum") ist ein Sammelbegriff für Bräuche (inklusive Rituale) und Sitten innerhalb der Religionsgemeinschaft des Islam, insofern es von der Mehrheit der Muslime akzeptiert und tradiert wird. Es diente und dient historisch gesehen zur Ausbildung einer religiösen Identität. In islamfreundlicher Umgebung oder Diasporasituationen wird es speziell zur Bewahrung der eigenen Identität vor der Vermischung mit der Kultur des Gastvolkes eingesetzt.

Islamischer Alltag

Der islamische Alltag wird im allgemeinen von verschiedenen Aspekten des Islam beeinflusst. Zu nennen sind hier insbesondere:

  • Feste und Brauchtum im Zusammenhang mit den "5 Säulen"
  • weitere islamische Feste
  • die islamische Alltagskultur (z. B. Speisevorschriften)
  • die islamische Ethik

Die fünf Säulen

Das islamische Brauchtum ist besonders geprägt von den sogenannten "Fünf Säulen des Islam", den Grundpflichten der Muslime:

  • Das Glaubensbekenntnis Schahada als Initiationsritus
  • Das Gebet Salat, das fünfmal täglich zu festgelegten Zeiten verrichtet wird, ist mit zahlreichen Riten und Gebräuchen verbunden. Der Muezzin ruft dazu in der Morgendämmerung, mittags, nachmittags, unmittelbar nach Sonnenuntergang und in der Nacht (bei Eintritt vollständiger Dunkelheit). In Zusammenhang mit dem Gebet erfolgt die rituelle Reinigung Wudu' (türkisch Abdest) und auch das Ausziehen der Schuhe, bevor man die Moschee betritt, ist islamische religiöse Vorschrift. Besondere Bedeutung hat dabei das Gebet am Freitag Mittag, welches in der Gemeinschaft zu verrichten für männliche Muslime vorgeschrieben ist, soweit es ihnen möglich ist eine Moschee aufzusuchen.Zum Freitagsgebet gehört eine religiöse Ansprache (arabisch chutba , türkisch chutbe )
  • Die religiöse Pflichtabgabe Zakat
  • Das Fasten (Saum ) im Fastenmonat Ramadan, das ebenfalls mit zahlreichen Riten und Bräuchen verbunden ist.
  • Die Pilgerfahrt Haddsch nach Mekka, die von jedem Muslim mindestens ein Mal im Leben vollzogen werden soll, sofern er es sich finanziell und gesundheitlich leisten kann.

Weitere islamische Feste

  • Das Aschurafest hat bei den Sunniten und Schiiten unterschiedliche Bedeutung.

Im sunnitischen Volksglauben ist es der Tag, an dem Gott Adam und Eva, Himmel und Hölle, Leben und Tod erschuf und an dem Noah die Arche verließ. Für die Schiiten ist es der Tag der Trauer um Hussein, dem Sohn des Kalifen Ali, der an diesem Tage im Jahre 680 in Kerbala den Märtyrertod erlitt. Das ganze erste Drittel des Monats Muharram ist für sie eine Zeit des Fastens und des Wehklagens, die mit Passionsspielen und riesigen Prozessionen am Aschuratag ihren ekstatischen Höhepunkt erreicht.

  • Mawlid an-Nabi

Islamische Speisevorschriften

Die islamischen Speisevorschriften sind im Koran und in der Sunna geregelt. Der Muslime kennt erlaubte Nahrung (Halal) und verbotene Nahrung (Haram).

Verboten sind:

  • der Genuss von Alkohol
  • der Genuss von Blut oder Aas
  • der Genuss von Tieren, die selber Fleischfresser sind (Schweine, Hunde, Katzen)
  • der Genuss von Tieren, die geschlachtet wurden ohne auszubluten
  • der Genuss von Fischen ohne Schuppen (z.B. Spiegelkarpfen oder Aal)
  • der Genuss von Opfertieren für Götzen

In diesem Zusammenhang wird von den meisten religiösen Autoritäten das Schächten von Tieren verlangt. Siehe auch: Orientalische Küche, Türkische Küche

Beschneidung

  • Der Prophet Mohammed kam laut einer Überlieferung ohne oder zumindest mit einer sehr kurzen Vorhaut zur Welt. Dem Brauch auf der arabischen Halbinsel zur Zeit Mohammeds entsprechend, wird die Beschneidung heute noch bei Muslimen im Kindesalter als ein Zeichen der Religionszugehörigkeit durchgeführt. Die Beschneidung wird zwar im Koran nicht erwähnt, ist aber in der Sunna beschrieben und wird heute meist als zentraler Bestandteil des Islams angesehen, da sie für die rituelle Reinheit (Tahara) unverzichtbar sei. Die Gültigkeit ritueller Handlungen, wie etwa des fünfmal täglichen Gebets (Salat), hängt von der rituellen Reinheit des Betenden ab. Die islamischen Rechtsschulen haben die männliche Beschneidung zur Pflicht (wadschib ) erklärt. Sie gilt als Reingung des Geistes und Vermeidung der Hormone des Bösen.

Aussage des Propheten in einem Hadith:

''Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: ''Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Zur Fitra (natürlichen Veranlagung) gehören fünf Dinge: ''Die Beschneidung (der Männer/Jungen), das Abrasieren der Schamhaare , das Schneiden der (Finger- und Fuß-) Nägel,

das Auszupfen (bzw. Rasieren) der Achselhaare und das Kurzschneiden des Schnurrbarts.

Nummer des Hadith im Sahih Muslim : 377

Ehe

Nach islamischem Verständnis sind die intimen Lebensbereiche von heiratsfähigen Frauen und Männern grundsätzlich getrennt; die Ehe ist der einzige Ort, in dem diese Trennung legitimerweise aufgehoben ist. Der Koran empfiehlt die Ehe mit diesem Hintergrund in hohem Maße; sie helfe unter anderem zur geistigen Vervollkommnung und ist daher gerne gesehen. Jede Muslima und jeder Muslim, die zur Ehe in der Lage sind, sollten versuchen dem nachzukommen. Ein Mann hat das Recht bis zu 4 Frauen zu heiraten. Dabei gilt die Monogamie (eine Frau ) als bevorzugt, Polygamie (2 bis 4 Frauen) seitens des Mannes ist zwar ungerne gesehen, aber erlaubt. Der Mann muss der Frau ein Mahr bezahlen. Zwangsehen sind im Islam verboten, werden aber fälschlicherweise mit diesem in Verbindung gebracht.

Zwangsehe

Bei der islamischen Eheschließung ist die Zustimmung beider Partner zwingend erforderlich, daher sind Zwangsehen verboten.

Eine Frau ohne Ehemann darf nicht verheiratet werden, bis sie zugestimmt hat, und eine Jungfrau darf nicht verheiratet werden, bis sie ihre Erlaubnis dazu gegeben hat. (Hadith: Ibn Majah, Abi Daud)

Der Prophet Mohammed ließ Ehen annullieren, wenn sich nachträglich herausstellte, dass sie unter Zwang geschlossen wurden.

Eine Frau namens Khansa bint Khidam kam einst zum Propheten und beklagte sich: "Mein Vater zwang mich meinen eigenen Cousin zu heiraten, um damit seinen Status (in den Augen der Leute) zu erhöhen." Der Prophet sagte ihr, dass sie frei ist, diese Ehe aufzulösen und wen auch immer sie wünscht zur Ehe auszuwählen. Sie antwortete: "Ich akzeptiere die Wahl meines Vaters. Meine Absicht war es, die Frauen wissen zu lassen, dass die Väter nicht das Recht haben, sich in die Eheschließung einzumischen." (Hadith: Ahmad, Nasa'i und Ibn Madscha)

Verschiedene kulturelle Einflüsse haben aber teilweise dazu geführt, dass sich diese Praxis nicht in allen islamischen Ländern ganz durchgesetzt hat. So kommt es vor, dass Zwangsheirat gerechtfertigt wird und teilweise als islamisch dargestellt wird obwohl diese gegen den Islam verstößt.

Verschleierung der Frau

Der Koran enthält mehrere Stellen, die etwas über die Kleidung von Frauen Aussagen.

  • Sure al-Ahzab> Vers 31
  • Sure al-Ahzab> Vers 59
  • Sure al-A?raf> Vers 26
  • Sure an-Nur> Vers 60
  • Sure al-Ahzab> Vers 53
  • Sure al-Ahzab> Vers 55

Es gibt auch zahlreiche Hadithe die etwas über die Kleidung der Frauen Aussagen. Z.B hier ein Beispiel Hadith: Aus dem Fathu-l-Bâri '''Â'ischah die Frau des Propheten:''

"Bei Allâh, niemals sah ich bessere Frauen oder stärkere in der Befolgung des Buches Allâhs als die Frauen der Ansâr. Als Sûrat An-Nûr herabgesandt wurde - ?... und dass sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte ''schlagen ...' - gingen ihre Männer nach Hause und berichteten ihnen, was Allâh offenbart hatte. Jeder zitierte '' den Vers vor seiner Frau , seiner Tochter, Schwester und den Verwandten. Es gab keine Frau , die nicht auf ''der Stelle aufstand, ihren Rock zerriss und sich selbst von Kopf bis Fuß (i'tajarât) damit bedeckte. '' ''Am nächsten Tag beteten sie von Kopf bis Fuß bedeckt (mu'tajirât) das Fajr-Gebet."''

Die große Mehrheit der islamischen Rechtsgelehrten befürwortet daher die Bedeckung des Haupthaars. Es wird daraus von machen Muslimen abgeleitet, dass die Frauen sich mit einem Hidschab genannten Ganzkörperschleier bedecken sollen.

In einigen islamischen Ländern wird ist das Tragen des Schleiers gesetzlich vorgeschrieben, etwa in Saudi-Arabien, Iran und dem Afghanistan der Taliban, die die Burka durchsetzten. Dafür gibt es eine Religionspolizei.

In konservativen islamischen Gebieten hat die Frau praktisch nicht das Recht sich gegen den Schleier zu entscheiden. Schleier im Islam (Ausführlich)

Tod und Bestattung

Aufgrund der Bestattungsbräuche ist es nicht möglich, einen gläubigen Muslim auf einem christlichen Friedhof zu beerdigen. Bei der Einrichtung eines islamischen Friedhofs oder eines islamischen Gräberfelds auf einem kommunalen Friedhof sind folgende Punkte grundsätzlich zu beachten:

  • die Ausrichtung des Gräberfeldes dergestalt, dass der Tote (auf der rechten Seite liegend) mit dem Gesicht nach Mekka (Qibla) weist;
  • Es ist "jungfräulicher" Boden vorzusehen, d.h. es darf in der entsprechenden Grabstätte vorher keine andere Bestattung stattgefunden haben.
  • Es muss möglich sein, weitgehenden Verzicht auf nahezu jegliche Form des Grabschmucks und der Grabpflege zu üben. Dies wird meist begründet mit der Achtung vor der Totenruhe, sowie der Vermeidung von Personenkult
  • Grundsätzlich ist (wie im Judentum) ein "ewiges Ruherecht" vorzusehen welches nicht gestört werden darf, dies scheitert auf deutschen Friedhöfen häufig an den mancherorts schon nach 15 oder 20 Jahren vollzogenen Grabaufhebungen.
  • Die Bestattung soll i.d.R. nur in einem Leichentuch, nicht in einem Sarg erfolgen, dies ist bisher nur in einigen Bundesländern erlaubt.

Sonstiges

  • Das Barttragen gilt als Sunna, d. h. es zu tun wird belohnt, es zu unterlassen aber nicht bestraft. In einigen Ländern der Region (wie der Türkei) ist das Tragen eines Vollbarts als vermeintlich politisches Symbol von den Behörden unerwünscht.
  • In vielen muslimisch geprägten Ländern ist das Entfernen der Schamhaare für Frauen ein Gebot der Reinlichkeit und fester Bestandteil der Kultur, schon lange bevor es sich im Westen durchgesetzt hat.
  • Als haram gelten für Männer auch zu lange oder zu kurze Hosen (sie sollten nicht über die Knöchel reichen, andererseits aber den Körper von der Taille bis zu den Knien bedecken). Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Was vom Lendentuch über die beiden Knöchel hinweg nach unten hängt,ist im Höllenfeuer!" (Siehe Hadith Nr.5783 f.) [Sahih Al-Bucharyy Nr. 5787] Manche Muslime lehnen auch das Tragen von kurzen Hemden und Hemden mit "westlichen" Kragenformen(erwünscht sind Rundkrägen) oder von Krawatten ab.
  • Die Islamische Kunst hat sich im Laufe der Jahrhunderte in ganz eigener Weise entwickelt. Dieser Stil wurde stark davon beeinflusst, dass Bilder oder Skulpturen von Lebewesen, also auch Menschen, verboten waren. Die religiösen Autoritäten fürchteten, dass dadurch Gott imitiert würde und dass die Menschen diese Bilder anbeten könnten. Die Künstler arbeiteten daher häufig mit Mustern, welche wesentlich aus der arabischen Schrift abgeleitet wurden (Kalligraphie), was für die gesamte islamische Kunst typisch wurde.

Islamische Ethik

Literatur

Weblinks

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Islamisches Brauchtum" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Islamisches+Brauchtum&action=history