Isabella (Piercing)

Ein Isabella-Piercing ist ein tiefes weibliches Intimpiercing . Es verläuft senkrecht, tritt oberhalb der Harnröhre ein und auf der Klitorisvorhaut wieder aus.

Die Heilung beträgt etwa zwei bis drei Monate. Zum Einsatz ist ein Surface Bar geeignet, welcher der Anatomie der Trägerin angepasst sein sollte. Da es den Klitorisschaft durchsticht und Nerven schädigen kann, wird es von vielen Piercern nicht gestochen und ist daher selten.

Als Alternative zu sehen sind das ähnliche, jedoch unkompliziertere Nefertiti-Piercing oder das horizontal verlaufende Triangle.

Siehe auch

Literatur

  • Michael Laukien: Alles über Piercing . Geschichte, Kultur, Praxistipps . 1. Aufl., Huber-Verlag, Mannheim 2003, ISBN 3-927896-10-1. (S. 86f: "Intimpiercings . Für die Frau ." ... "Andere Intimpiercings für Frauen")

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Isabella (Piercing)" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Isabella+%28Piercing%29&action=history