Zurück zum Haupttext "Hodensackinfusion"

Hodensackinfusion: Risiken

Da es sich bei dieser Praktik um einen Eingriff handelt, kann es immer zu einer Infektion kommen. Sterile Instrumente sollten selbstverständlich sein, schließen die Möglichkeit einer Infektion jedoch nicht aus. Besonders gefürchtet ist die "Fournier'sche Gangrän", bei der es zur Wanderung der Infektion durch alle Wandschichten des Hodens und der umgebenden Weichteile kommt und große Anteile der Haut absterben können. Diese schwere Komplikation kann auch zum Tode führen.

Männer, die an einem Hodenhochstand litten, der durch eine Orchidopexie korrigiert wurde, dürfen diese Praktik nicht anwenden, da der Hoden nicht mehr frei beweglich ist sondern am Hodensack angewachsen ist. Durch die Dehnung des Hodensacks würde die Gefahr bestehen, dass der Hoden abstirbt.

Es sollte keine Flüssigkeit in den Hoden selbst infundiert werden, da sich dort die Spermien bilden und der dann im Hoden auftretende Druck nicht förderlich für die Spermienbildung ist.

Ähnliche Themen:

Verwandte Themen

Zurück zum Haupttext "Hodensackinfusion"

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Hodensackinfusion" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hodensackinfusion&action=history