Flagellantismus

Der Flagellantismus (vom lateinischen flagellum : Peitsche , Dreschflegel, Geißel) bezeichnet eine sexuelle Vorliebe dafür, sich entweder selbst zu schlagen oder von einem Partner schlagen zu lassen. Beim Flagellantismus spielt das Phänomen des Lustschmerzes eine wichtige Rolle .

Begriff

Die Geißelung wird auch Flagellation und die Anhänger dieser Sexualpraktik werden Flagellanten genannt. Hier besteht jedoch eine Verwechslungsgefahr mit der ebenfalls Flagellanten genannten christlichen Laienbewegung ("Die Geißler").

Der Flagellantismus ist eine Untergruppe des "Sadomasochismus " genannten Teilbereichs des BDSM . Nach veraltetem Verständnis sind passive Flagellanten Masochisten. Heute bezeichnet "Masochismus " jedoch eine medizinische Diagnose, unter die die meisten Mitglieder der BDSM-Subkultur nicht fallen. Die allgemeine und neutrale Bezeichnung für einen passiven Flagellanten ist "Bottom ", also derjenige, der "unten" ist.

Der Flagellantismus ist mit dem Spanking verwandt, aber nicht identisch. Beim Spanking steht das Erziehungsspiel im Vordergrund, es sind zum Beispiel Rollenspiele mit Ageplay beliebt. Im Gegensatz dazu bevorzugen Flagellanten meistens harte Züchtigungen mit einem sehr schmerzhaften Schlagwerkzeug wie einer Peitsche oder einem Rohrstock , wobei auch auf den Rücken, die Schenkel, die Fußsohlen oder andere Körperteile geschlagen wird; der Schmerz und dessen Umwandlung und Wahrnehmung als Lustschmerz steht im Vordergrund.

Die Peitsche in der Literatur

Therese philosophe ist das erste bekannte Werk, das Flagellationen zum Gegenstand der Literatur machte. Dem folgte Marquis de Sade mit mehreren Werken, in denen er die Flagellation thematisierte. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert wurden bestimmte sexuelle Vorlieben bestimmten Völkern zugeordnet. Für die Flagellation war dies vor allem England, so dass in der flagellantischen Literatur die Hauptakteure vor allem Engländer sind. Die meisten Bücher zu diesem Thema erschienen auch tatsächlich in England, oft im bigott verlogenen Stil der viktorianischen Zeit als Manifeste des Erziehungsflagellantismus.

Soziologisch sind Parallelen zu den Bestrafungspraktiken in den britischen Kolonien zur Hochzeit des Kolonialismus zu ziehen, zumal die flagellantische Literatur in ihrem "Mutterland" England in allen Bevölkerungsschichten außerordentlich populär und auch im Stil der "Heftchenliteratur" in hohen Auflagen am Markt war. Johann Heinrich Meibom veröffentlichte eine medizinische Würdigung der Flagellation , der er ein Supplement hinzufügte, das sich ausschließlich mit der englischen Flagellanten-Literatur befasst. Henry Spencer Ashbee gab 1877 unter dem Pseudonym Pisanus Fraxi den Index Librorum Prohibitorum: being Notes Bio-Biblio-Icono-graphical and Critical, on Curious and Uncommon Books heraus, in dem er eine ausführliche Bibliographie pornographischer Texte mit Inhaltsangaben erstellte, aus der die große Rolle flagellantischer Literatur hervorgeht.

Der berühmteste Autor flagellantischer Literatur ist Algeron Charles Swinburne. Er schöpfte seine Phantasien aus den Erlebnissen, die er 1849 als Zwölfjähriger in Eton hatte, wo harte Züchtigungen (birchings ) auf dem noch heute erhaltenen Flogging-Block zum Schulalltag gehörten. Ein Großteil seines literarischen Schaffens und seiner Faszination für das Thema kreist um dieses Gerät und die Züchtigungen, die er dort selbst erfuhr oder als Zeuge miterlebte, wenn andere Schüler mit der Rute auf das entblößte Gesäß gezüchtigt wurden. Unter anderem in der Novelle Lesbia Brandon (postum 1952) verlegt er seine Züchtigungsphantasien teilweise aber auch in den häuslichen Bereich. Auch James Joyce widmete einige Texte der Flagellation .

Literatur

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Flagellantismus" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Flagellantismus&action=history