Fisting

Faustverkehr (engl.: Fisting , engl.: fist für "Faust") bzw. Fisten oder Fausten ist eine sexuelle Praktik, bei der mehrere Finger bis hin zu einer oder mehreren Händen in die Vagina (brachiovaginal ) oder den Anus (brachioproktisch ) eingeführt werden.

Varianten des Faustverkehrs

Vaginaler Faustverkehr

In der Regel können bei den ersten Fistingversuchen nur einige Finger eingeführt werden. Erst nach mehreren Versuchen, die zeitlich nicht zu weit auseinanderliegen sollten, gelingt es beim vaginalen Fisting, mehrere Finger bzw. die ganze Hand einzuführen. Vaginales Fisting wird von vielen Frauen als ein äußerst intensives sexuelles Erlebnis empfunden, bei dem es in der Regel auch zu einem intensiven Orgasmus kommt. Da der muskuläre Vaginalschlauch als natürlicher Geburtskanal von Natur aus stark dehnbar ist, kann diese Spielart grundsätzlich unabhängig von Alter und Beckenbau praktiziert werden.

Doppelter Faustverkehr

Darunter versteht man das sehr viel seltenere Penetrieren der Vagina oder des Anus mit beiden Händen. Es sind drei Methoden zu unterscheiden:

  • Das Einführen je einer Hand in Scheide und Anus
  • Das Einführen beider Hände in die Vagina (Scheide ), wobei die Hände sowohl Handfläche an Handfläche als auch Handfläche an Handrücken zu liegen kommen können. Bei letzterer Variante wird durch die Fingergelenke der obenliegenden Hand die Gräfenbergsche Zone besonders stark stimuliert.
  • Das vor allem in sado-masochistischen Kreisen verbreitete Gaping (engl. gap für "Lücke") oder (lat.) Dilatation . Hierbei werden die Hände Handrücken an Handrücken in die Vagina oder den Anus eingeführt und anschließend unter angemessenem Kraftaufwand auseinander gezogen, um dem Penetrierenden oder Dritten den Einblick in den Enddarm des oder der Penetrierten oder die Betrachtung des Muttermundes zu ermöglichen.

Selbstbefriedigung mit der Faust ("Self-Fisting")

Das ganze oder teilweise Einführen der Hand bzw. Faust in die Scheide ist eine Masturbationspraktik , in welcher die vermutete Gräfenberg-Zone gezielt stimuliert werden kann. Das Einführen der Hand aus frontaler Richtung erfordert etwas Übung, weshalb Anfängerinnen meist eine knieende Stellung ("Hündchen-Stellung") einnehmen und die Hand bzw. meist auch nur die vier Finger ("four fingering" ) von hinten vaginal eingeführt wird.

Analer Faustverkehr

Der Anus ist im Verhältnis zu einer Vagina von der Anatomie her wesentlich enger und weniger dehnbar. Dennoch ist es nach ersten Fistingversuchen, bei denen nur einige Finger eingeführt werden können, möglich, auch mehrere Finger bzw. die ganze Hand einzuführen. Stellen mehrere Finger in der Regel kein Problem dar, so besteht die eigentliche Schwierigkeit in der Einführung des Daumens und schließlich der ganzen Hand, wo die breiteste Stelle überwunden werden muss. Dies gelingt - nach einiger Übung - mit einer leichten Drehbewegung.

Risiken

Rolle in der Pornografie

Literatur

Weblinks

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Fisting" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Fisting&action=history