Arterhaltung

Als Arterhaltung bezeichnet man ein seit Mitte der siebziger Jahre logisch und empirisch widerlegtes Konzept der Evolutionsbiologie. Als bedeutendster Vertreter wird heute vor allem Konrad Lorenz angesehen, weil er zeitlebens daran fest hielt, obwohl ihm die Schwachpunkte des Konzepts bekannt waren. Auch der im deutschsprachigen Raum berühmte Zoologe Bernhard Grzimek hat dieses Konzept zeitlebens vertreten und in zahlreichen Publikationen als Erklärung für soziale und kooperative Verhaltensweisen heran gezogen. In der deutschen Schulbuch-Landschaft ist es seit etwa Mitte der neunziger Jahre in den Hintergrund getreten, kommt aber bei manchen Verlagen noch heute vor.

Nach diesem Konzept haben Individuen ein Interesse daran, die eigene Art zu erhalten und zeigen aus diesem Grunde eusoziale oder altruistische Verhaltensweisen gegenüber Mitgliedern ihrer eigenen Art. Das Konzept der Arterhaltung scheiterte u. a. an ihrer empirisch widerlegten Vorhersage, Individuen würden andere Individuen, die enger mit ihnen verwandt sind, häufiger verschonen als solche, die es weitläufiger sind. Hiernach müssten Löwen mit anderen Löwen bevorzugt kooperieren, dem nachranging aber mit anderen Katzen und schließlich mit andere Carnivoren. Solche Phänomene kommen in der Natur aber nicht vor.

Tatsächlich lässt sich biologisches Verhalten besser erklären, wenn man annimmt, Lebewesen seien reziprok altruistisch oder egoistisch und zeigen soziale Verhaltensweisen deshalb, weil sie damit ihre eigene Fitness erhöhen können. Die Mitglieder der eigenen Art sind in jeder Hinsicht sogar die ärgsten Konkurrenten, weil sie um die selben Ressourcen streiten. Sie verhalten sich lediglich sozial oder kooperativ, insofern ihre Gene, die solche Verhaltensweisen in ihnen erzeugen, reproduktive Vorteile davon haben.

Das Konzept der Arterhaltung wurde in der Evolutionsbiologie zwischen Mitte der siebziger Jahre bis etwa Mitte der Neunziger heftig diskutiert, zuvor aber schon von Richard Dawkins in seinem Werk Das egoistische Gen (1976) argumentativ widerlegt. Verteidigungen der Arterhaltung gegenüber dem egoistischen Gen finden sich aber heute noch in einigen evolutionsbiologischen Schriften. (Stand 2005)

Alternative evolutionsbiologische Konzepte

  • Das egoistische Gen

Dieses Konzept wurde erstmals in dem Buch Das egoistische Gen (englischer Originaltitel: The Selfish Gene ) von Richard Dawkins aus dem Jahr 1976 einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Für weitere Infos zu diesem wichtigen Konzept siehe: Das egoistische Gen

  • Individualselektion

Die Individualselektion ist ein Konzept, welches die Idee beinhaltet, dass der Evolutionsdruck sich auf den Phänotyp des Individuums richtet. Hier pflanzen sich Individuen unterschiedlich stark fort (und überleben unterschiedlich lang) und darauf basiert der evolutionäre Wandel. Dieses Konzept begründete den Erfolg der Evolutionstheorie und wurde seit Darwin, der darin noch den einzigen Motor der Evolution sah, um weitere wichtige Konzepte ergänzt.

Die Voraussetzung einer funktionierenden Individualselektion ist, dass Individuen ihre Gene unterschiedlich erfolgreich in die nächste Generation vererben. Tatsächlich hängt der genetische Erfolg (Fortpflanzungserfolg ) eines Individuums, nicht nur von seiner genetischen Ausstattung, sondern auch von seinem Phänotyp ab. So hängt zum Beispiel der Fortpflanzungserfolg eines bestimmten männlichen Hirsches, nicht nur von seinen Genen, sondern im Wesentlichen auch davon ab, ob er körperlich in der Lage ist, und auch gelernt hat, Hirschkühe zu finden, zu erobern, zu verteidigen und zu befruchten. Also z.B. auch davon, wie stark die anderen männlichen Hirsche im Gebiet sind. Oder auch davon, ob er verletzt ist, oder ein beschädigtes Geweih hat, oder von seinem Lebensalter (Geweihgröße/Lernen/Übung/Kondition), also kurz: Von der Interaktion seines Phänotyps mit seiner Umwelt.

  • Verwandtenselektion

Als Verwandtenselektion wird der Umstand bezeichnet, dass das Schicksal einzelner Gene nicht nur von der reproduktiven Fitness eines Individuums abhängt, sondern auch von der Fitness seiner Verwandten, die dieses Gen ebenfalls oder mit hoher Wahrscheinlichkeit tragen. Bei sozialen Tieren - beispielsweise Affen - treten deshalb gegenseitige Hilfe und Kooperation in den Vordergrund. Nicht reproduktive Gruppenmitglieder neigen deshalb manchmal dazu, gefährlichere Tätigkeiten zum Wohle ihrer Familie auszuführen, da sie so - obwohl selbst nicht reproduktiv - doch ihre Gene, über ihre reproduzierenden Verwandten, in die nächste Generation bringen können.

Die Verwandtenselektion wurde lange Zeit mit der Arterhaltung in einen Topf geworfen. Sie hat sich aber als eigenständiges Konzept etabliert und ist mit dem egoistischen Gen vereinbar. Sie lässt sich auch empirisch bestätigen.

Beispiele

Arterhaltung und nationalsozialistische Ideologie

Literatur

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Arterhaltung" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Arterhaltung&action=history