Anilingus

Der Anilingus (Kunstwort aus lat. anus : After und lingere : lecken; engl. Rimming oder Rim-Job ; häufig auch als Zungenanal , Arschlecken oder lateinisch inkorrekt als Analingus bezeichnet) stellt eine orale Sexualpraktik dar, bei welcher der Anus , meist inklusive Dammregion, mit Lippen und Zunge stimuliert wird, und kann sowohl oberflächlich als auch durch Penetration des Anus mit der Zunge erfolgen. Die Analregion ist mit zahlreichen Nervenenden besetzt und gehört zu den erogenen Zonen vieler Menschen.

Neben Küssen ist es die einzige Sexualpraktik , die unabhängig von dem jeweiligen Geschlecht der Partner ist, da kein primäres oder sekundäres Geschlechtsmerkmal involviert ist. Entsprechend existieren heterosexueller Anilingus und homosexueller Anilingus zwischen Männern und zwischen Frauen gleichermaßen. Jedoch findet im besonderen bei Pornografie eine starke Abgrenzung statt, wodurch in dem jeweiligen Film/der jeweiligen Reihe klar festgelegt ist, welches Geschlecht von welchem anderen/gleichen Geschlecht geleckt wird.

Stellungen beim Anilingus

Anilingus kann in vielen unterschiedlichen Positionen und Stellungen praktiziert werden. Zu den verbreitetsten Stellungen gehört, dass der Empfänger wie zum Doggystyle auf allen Vieren kniet und der aktive Partner von hinten Zugriff auf den Anus hat. Außerdem ist es möglich, dass sich der Empfänger auf den Rücken legt und seine Beine in Richtung seiner Schultern dehnt, so dass sein Anus nach oben zeigt. Eine weitere Ausführungsform des Anilingus kann beim so genannten Facesitting eingebracht werden, bei dem der Empfangende über dem Gesicht des auf dem Rücken liegenden gebenden Partners hockt. Möglich ist grundsätzlich jede Stellung, bei welcher der Anus des Empfängers problemlos von der Zunge erreicht werden kann.

Gesundheitliche Risiken

Bezüglich der gesundheitlichen Risiken muss zunächst die grundlegende Unterscheidung zwischen einem "sauberen Anilingus" und einem "unsauberen/dreckigen Anilingus" durchgeführt werden. Beim sauberen Anilingus, wie er de facto in allen kommerziellen Pornos praktiziert wird, spielt die Analhygiene eine entscheidende Rolle . Dabei wird der Anus meist nicht nur äußerlich gründlich gereinigt, sondern oft noch zusätzlich eine Darmspülung vorgenommen, um die Hygiene auch bei tieferem Eindringen der Zunge gewährleisten zu können und die Zuschauer nicht mit Kotresten auf der Zunge zu verschrecken. Bei dieser Vorgehensweise ist das Ansteckungsrisiko relativ gering. Als alternative (oder ergänzende) Schutzmaßnahme kann auch ein Lecktuch (spezielle Folie, ähnlich wie Klarsichtfolie) benutzt werden, wie es speziell für den Schutz bei Cunnilingus vertrieben wird. Der Einfachheit halber erfüllt ein längsseitig aufgeschnittenes Kondom diesen Zweck ebenso. Bei dreckigem Anilingus, der Parallelen zur Koprophilie zeigt, wird besonderer Wert auf einen schmutzigen Anus gelegt, von dem dann etwaige Kotreste abgeleckt werden und der mit der Zunge gesäubert wird. Dies ist für den aktiven (ausführenden) Partner wegen der große Menge Darmbakterien, die sich im Kot gemeinhin ansammeln, mit einem deutlich höhren Gesundheitsrisiko verbunden.

Verbreitung

Besondere Spielweisen

Verwandte Sexpraktiken

Anilingus als "Bestrafung"

Siehe auch

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Anilingus" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Anilingus&action=history