Androgen

Androgene (von griechisch andro "männlich"; gen "erzeugend") sind Sexualhormone, die eine virilisierende (von lateinisch virilis "männlich") Wirkung besitzen.

Ihr Grundgerüst ist das Androstan (10?,13?-Dimethyl-gonan).

Androgen ist der Oberbegriff für jede natürliche oder synthetische Substanz, meist ein Steroidhormon, die die Entwicklung und Erhaltung der männlichen Merkmale bei Wirbeltieren über eine Bindung an Androgenrezeptoren stimuliert oder kontrolliert. Dies schließt die Aktivität der akzessorischen männlichen Geschlechtsorgane und die Entwicklung von männlichen sekundären Geschlechtsmerkmalen ein. Androgene, die erstmals 1936 entdeckt wurden, werden auch als androgene Hormone oder Testoide bezeichnet. Androgene sind auch die ursprünglichen anabolen Steroide. Sie sind auch Vorläufer aller Östrogene , der weiblichen Geschlechtshormone. Das hauptsächliche und bekannteste Androgen ist Testosteron .

Vertreter

Eine Teilgruppe der Androgene, Nebennieren-Androgene , umfasst alle 19-Kohlenstoffsteroide, die von der Nebennierenrinde gebildet werden, d. h. von dem äußeren Anteil der Nebenniere, und die als schwache Steroide oder Steroid-Vorläufersubstanzen fungieren, u. a. Dehydroepiandrosteron (DHEA), Dehydroepiandrosteron-Sulfat (DHEA-S) und Androstendion.

Neben Testosteron gehören zu den weiteren Androgenen:

  • Dehydroepiandrosteron (DHEA):ein Steroidhormon, das aus Cholesterin in der Nebennierenrinde gebildet wird, welches der Hauptvorläufer der natürlichen Östrogene ist. DHEA wird auch als Dehydroisoandrosteron oder Dehydroandrosteron bezeichnet.
  • Androstendion ("Andro"):ein androgenes Steroid, das von den Hoden , der Nebennierenrinde und den Eierstöcken gebildet wird. Androstendione werden metabolisch zu Testosteron und anderen Androgenen umgewandelt, sie sind jedoch auch die Ausgangsstruktur von Östron. Die Anwendung von Androstendion als Nahrungsergänzungsmittel zur Leistungssteigerung bei Sportlern oder beim Bodybuilding wurde vom Internationalen Olympischen Komitee sowie von anderen Sportorganisationen verboten.
  • Androstendiol:das Steroid Metabolit, das vermutlich als Hauptregulator der Gonadotropinsekretion wirkt.
  • Androsteron:ein chemisches Nebenprodukt, das beim Abbau von Androgenen entsteht oder von Progesteron stammt, und auch leichte maskulinisierende Wirkungen ausübt, jedoch nur mit einem Siebtel der Intensität von Testosteron . Es findet sich in etwa gleichen Mengen im Plasma und im Urin von Männern und Frauen.
  • Dihydrotestosteron (DHT):ein Metabolit von Testosteron; ist insofern tatsächlich ein potenteres Androgen, als es stärker an Androgenrezeptoren bindet.

Bildungsorte

Androgenfunktionen

Androgeninsensitivität beim Menschen

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Androgen" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Androgen&action=history