Analverkehr

Unter Analverkehr oder Analkoitus (von lat. anus After; auch: Pedicatio) - umgangssprachlich auch Analsex oder vulgär Arschfick genannt - versteht man das Einführen des erigierten männlichen Gliedes in den After des Sexualpartners.

Das Einführen eines Sexspielzeugs (Dildo , Butt Plug , Vibrator ) oder anderer Gegenstände, der Finger oder der Hand (Fisting ) sowie der Zunge (Anilingus ) zählt zur analen Stimulation und nicht zum Analverkehr.

Prinzip

Der Afterbereich ist bei Personen beider Geschlechter eine sexuell stimulierbare erogene Zone, die mit vielen Nervenenden ausgestattet ist. Zusätzlich führt beim Mann passiver Analverkehr zur Reizung der sexuell empfindlichen Prostata , die einen Orgasmus auslösen kann. Bei der Frau können durch Analverkehr auch der sogenannte A-Punkt und das Scheidengewebe stimuliert werden.

Als "aktiv" wird beim Analverkehr diejenige Person bezeichnet, die ihren Penis einführt, als "passiv", auch "anorezeptiv", diejenige, bei der der Penis eingeführt wird. Beides kann als lustvoll empfunden werden.

Weder Darm noch Cowpersche Drüsen produzieren genug natürliche Gleitflüssigkeiten, so dass für den Analverkehr im Allgemeinen ein Gleitmittel (am besten spezielle, fettfreie synthetische Gleitmittel , die Latexkondome nicht angreifen) verwendet werden muss. Wird behutsam vorgegangen, ist der passive Partner in der Lage, den Schließmuskel so weit zu entspannen, dass ein Eindringen somit schmerzfrei möglich ist, und der Analverkehr als lustvoll empfunden werden kann. (Manche empfinden den punktuellen Schmerz beim Eindringen oder beim "Zu-weit-Gehen" als lustvoll.) Eine Überdehnung des Schließmuskels bringt die Gefahr von Rissen mit sich. Ebenso kann zu tiefes Eindringen zu innerlichen Verletzungen im Enddarm führen. Aktuelle Studien zur Verbreitung des Analverkehrs sind nicht bekannt.

Der passive Partner kann sich auf den Analverkehr vorbereiten, zum Beispiel durch eine Analspülung (bzw. einen Einlauf). Ebenso werden von einigen Liebhabern des Analverkehrs im Vorwege spezielle Übungen zur Analdehnung vorgenommen. Weiterhin kann durch Inhalation von Poppers eine erhöhte Durchblutung und damit Dehnfähigkeit des Schließmuskels erreicht werden. Der Kauf und Verkauf dieser Substanzen, die gesundheitliche Risiken bergen, ist jedoch in Deutschland verboten.

Zur Stimulation kann der aktive Partner den passiven Partner mit den Fingern oder Objekten wie Dildos oder Butt Plugs penetrieren. Es kann auch ein Harness benutzt werden, um damit den Dildo wie einen künstlichen Penis zu benutzen (auch als "Strap-on" bekannt). Dies ist oft eine Spielart des BDSM und wird Pegging genannt.

Risiken, Safer Sex und HIV

Ablehnung

Strafrechtliche Sanktionierung

Literatur

Siehe auch

Weblinks

Verwandte Themen

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Analverkehr" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Analverkehr&action=history